Ein Feuerwerk der Emotionen

Im Verbandsjugendorchester Hochrhein (VJO) spielen die Musiktalente aus den Vereinen. Die Konzerte des VJO sind ein Erlebnis, denn hier treffen Spielfreude und Können aufeinander. Nach den fulminanten Auftritten in Berau und Wutöschingen, steht am Samstag noch Laufenburg auf dem Tourneeplan. 

Container

Im Verbandsjugendorchester finden sich talentierte und leistungsbereite junge Musikerinnen und Musiker aus den Musikvereinen der Region zusammen, um gemeinsam anspruchsvolle Blasmusik zu erarbeiten und aufzuführen. Seit 1986 gibt es das vom Blasmusikverband Hochrhein initiierte Jugendorchester. Sein Erfolg begründet sich auch im Dirigenten: der gebürtige Engländer Julian Gibbons leitet das Orchester seit 25 Jahren. Viele jungen Talente wurden von ihm gefördert und ausgebildet. Manch eine oder einer von ihnen hat später eine musikalische Laufbahn eingeschlagen. 

Das Orchester geht regelmäßig auf Tournee in ganz Europa. Corona-bedingt ist man dieses Jahr in Deutschland geblieben und hat eine Woche an der Ostsee ein anspruchsvolles Konzertprogramm erarbeitet. Nach der langen Corona-Pause sollen positive Emotionen im Mittelpunkt stehen. Zu hören ist unter anderem ein Arrangement des Soundtracks vom „Dschungelbuch“ und die „Huckleberry Finn Suite“ . Selbstverständlich darf auch ein Werk des großen Filmkomponisten Hans Zimmer nicht fehlen – zur Aufführung kommt der dritte Teil aus dem Hollywood-Film „Fluch der Karibik“. Daneben stehen zwei anspruchsvolle Originalwerke der sinfonischen Blasmusik auf dem Programm: Die „Sinfonia Nobilissima“ von Robert Jager und „Dusk“ von Steven Bryant. Werke, bei denen das Orchester sein ganzes Können zeigen kann.

Wer die rund 60 Musikerinnen und Musiker schon mal erlebt hat, weiß, die Energie und Emotionen des Orchesters übertragen sich auf das Publikum. Unser Tipp: Hingehen, zuhören und von der Musik berühren lassen.

Der Konzertplan:

Samstag, 4. September, 20 Uhr in der Falkensteinhalle Berau

Sonntag, 5. September, 17 Uhr, Alemannenhalle Wutöschingen

Samstag, 11. September, 20 Uhr, Rappensteinhalle Laufenburg.

Für den Einlass gilt die 3-G-Regel: Geimpft, getestet oder ein negativer Testnachweis, der nicht älter als 24 Stunden sein darf. Vor Ort gibt es ein Hygienekonzept und eine reduzierte Sitzplatzanzahl.